Anlagestrategie: Mehr als 20 Einzeltitel sollten es schon sein

Werbeinformation

0
anlagestrategie

Viele Anleger decken den Aktienanteil mit nicht gemanagten Einzeltiteln ab. Dies kann bei einer guten Unternehmensstory auch punktuell erfolgversprechend sein. Wer hätte nicht gerne seit 20 Jahren die Apple Aktie im Depot? Allerdings ist dieses Beispiel eher die Ausnahme als die Regel. Prinzipiell birgt ein solches Anlageverhalten das unsystematische Risiko eines Einzeltitels. Doch was bedeutet das genau und wie sieht eine gute Anlagestrategie aus?

Unsystematische und systematische Risiken

Die Kapitalmarkttheorie unterscheidet zwischen dem systematischen und dem unsystematischen Risiko. Denn unabhängig von der allgemeinwirtschaftlichen Situation kann es durch branchenspezifische oder spezielle Unternehmensmeldungen zu einer deutlichen Kursabweichung zum Gesamtmarkt kommen. Ein gutes Beispiel ist der plötzliche Kurseinbruch des Volkswagenkonzerns durch die Dieselgate Affäre. Das systematische Risiko ist hingegen ein Risiko, das seinen Ursprung in universell wirkenden Auslösern haben kann, zu nennen sind hier beispielsweise Naturkatastrophen oder der Einbruch der Weltkonjunktur. Ein systematisches Risiko ist aus Anlegersicht weniger kontrollierbar als das unsystematische.

Mit mehr als 20 Einzeltiteln, bestenfalls gebündelt in Fonds, lässt sich das Anlegerrisiko deutlich senken.
Quelle: FinanzMonitor.com

Anlagestrategie: 20 Aktien und mehr im Depot

Um das unsystematische Risiko deutlich zu mindern und nahezu auszuschließen, empfiehlt es sich, den Aktienbaustein auf eine breitere Basis zu stellen. Ab circa 20 und mehr Aktien im Depot verliert dieses Risiko immer mehr an Gewicht und ist bei einer noch breiteren Streuung bestenfalls kaum mehr existent. Diese notwendige Streuung erreicht der Anleger am besten über einen Fonds, dessen Sondervermögen den jeweilig interessanten Markt abdeckt. Der Anleger braucht sich dann nicht mehr um unzählige Einzeltitel zu kümmern, sondern überlässt dies einem Profi. Aber auch Fonds unterliegen Kapitalmarktschwankungen, die zu Kursverlusten führen können.

Martin Gosch

Über den Autor: Martin Gosch ist Produktmanager im Wertpapiermanagement der Förde Sparkasse und dort zuständig für Aktien, strukturierte Produkte und Research.

KOMMENTAR SCHREIBEN (Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.)

Please enter your comment!
Please enter your name here