Studium dank BAföG

0
bafög

Wie geht es nach der Schule eigentlich weiter? Steigst du direkt ins Arbeitsleben ein und machst eine Ausbildung oder denkst du über ein Studium an einer Hochschule nach? Letzteres ist eine finanzielle Herausforderung für viele Eltern. Oftmals können die durch ein Studium anfallenden Kosten (z. B. Studiengebühren, Lehrmaterialien etc.) nicht bewältigt werden. Um den Kindern dennoch ein Studium zu ermöglichen, wurde vor über 45 Jahren unter der Kanzlerschaft Willy Brandts das Bundesausbildungsförderungsgesetz (kurz: BAföG) für individuell bedürftige Schüler und Studenten eingeführt. Hauptziel ist die Erhöhung der Chancengleichheit im Bildungswesen.

Mit staatlicher Förderung zum Meister oder Studienabschluss

Das Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) fördert Schüler (nur wenn sie auswärts wohnen müssen), Studenten sowie Gesellen, die die Meisterschule besuchen. Der Staat will mit diesem Gesetz erreichen, dass Jugendliche und junge Erwachsene unabhängig vom Portemonnaie der Eltern eine qualifizierte, ihren Fähigkeiten und Neigungen entsprechende Ausbildung erhalten können. Förderungsberechtigt bist du, wenn das Einkommen deiner Eltern eine bestimmte Grenze nicht überschreitet.

BAföG online beantragen

Um eine Menge Papierkram zu vermeiden, kannst du auch ganz bequem online deinen Antrag stellen. Durch technische Verfahren wird kein Papierausdruck mehr benötigt und zusätzlich benötigte Dokumente/Belege kannst du ganz einfach einscannen und weiterleiten. Natürlich brauchst du dir hier um die Sicherheit deiner Daten keine Sorgen zu machen. Voraussetzungen, um das Online-Verfahren nutzen zu können, sind entweder die Einrichtung eines De-Mail-Kontos oder du nutzt die eID-Funktion deines Personalausweises.

Wer oder was wird gefördert?

Es müssen drei Anforderungen erfüllt sein, damit du eine Förderung erhalten kannst. Zunächst muss die deutsche Staatsangehörigkeit oder ein aufenthaltsrechtlicher Status (z.B. ein Daueraufenthaltsrecht) vorhanden sein. Die Eignung für die von dir gewählte Ausbildung muss insoweit gegeben sein, dass durch einzureichende Leistungsnachweise ein erfolgreicher Abschluss zu erwarten ist. Außerdem darf der Antragsteller bei Antragsstellung das 30. Lebensjahr nicht vollendet haben und bei einem Masterstudiengang nicht das 35. Lebensjahr. Ganz allgemein kann man sagen, dass BAföG Erstausbildungen fördert, die an allgemein- und berufsbildenden Schulen, an Kollegs, Akademien und Hochschulen stattfinden.

Hier findest du ein paar hilfreiche Tipps, wie du mit der Beantragung von BAföG am besten umgehen und so Fehler vermeiden kannst.

Wie hoch ist das BAfög?

fondsHier die aktuellen BAföG-Sätze:

  • Der Höchstsatz für Studierende, die bei den Eltern wohnen, liegt aktuell bei 573 Euro pro Monat.
  • Der Höchstsatz für Studierende, die nicht mehr bei den Eltern wohnen, beträgt 861 Euro pro Monat.
  • Darin sind jeweils 84 Euro Zuschuss für die Krankenkasse und 25 Euro für die Pflegeversicherung enthalten, falls der Studierende nicht mehr bei den Eltern mitversichert ist.
  • Auszubildende/Studierende mit einem oder mehr Kindern unter 10 Jahren, die mit im Haushalt leben, erhalten zusätzlich noch einen Kinderbetreuungszuschlag von 130 Euro pro Kind.
  • Außerdem gibt es auch BAföG für das Auslandsstudium oder für ein Praktikum, das im Rahmen des Studiums absolviert wird.

Darlehensrückzahlung

BAföG ist besonders attraktiv im Gegensatz zu anderen Darlehen, weil

  1. du keine Zinsen zahlen musst.
  2. sich die Rückzahlung, bei Verträgen die nach dem 28.02.2001 abgeschlossen wurden, auf 10.000 Euro begrenzt.
  3. du erst fünf Jahre nach maximaler Förderungsdauer das Darlehen zurückzahlen musst.
  4. mindestens eine Rate von nur 105 Euro gezahlt werden muss, bei einer Laufzeit von 20 Jahren.
  5. eine Aussetzung der Rate beantragt werden kann, wenn das Einkommen des Darlehensnehmers weniger als 1.070 Euro beträgt.

Der Staat erlässt außerdem auf Antrag Auszubildenden, die das Darlehen ganz oder teilweise vor Fälligkeit tilgen – je nach Höhe des Ablösungsbetrages – zwischen 8 und 50,5 Prozent dieses Betrages.

Wie du BAföG beantragen kannst, ob du förderungsberechtigt bist, wie viel du erwarten kannst – all das erfährst du unter www.bafög.de.
Eine Zusammenfassung der wichtigsten Punkte zum Thema BAföG findest du ebenfalls in der „Kurz notiert“-Broschüre (PDF) vom Bundesministerium für Bildung und Forschung.

KOMMENTAR SCHREIBEN (Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.)

Please enter your comment!
Please enter your name here