500.000 Euro für den Bau eines neuen Hospizes

2
Ansicht des geplanten
Ansicht des geplanten "Hospiz im Wohld"

Engagement in unserer Region ist für die Förde Sparkasse selbstverständlich. Das oberste Ziel ist es, die Menschen, die hier wohnen, nachhaltig zu unterstützen und wichtige Projekte zu fördern.

Großspende zugesagt

Ein ganz besonderes Projekt soll in Gettorf realisiert werden: Dort ist ein stationäres Hospiz mit dem Namen „Hospiz im Wohld“ geplant. Die Förde Sparkasse und die Stiftergemeinschaft der Förde Sparkasse haben ihre Unterstützung in Form einer Großspende über eine halbe Million Euro zugesagt.

Das Vorhaben

Carsten Zarp, Vorstand der Stiftergemeinschaft der Förde Sparkasse, übergibt Dr. Friederike Boissevain vom Hospizverein Dänischer Wohld e.V. die Spendenzusage.
Carsten Zarp, Vorstand der Stiftergemeinschaft der Förde Sparkasse, übergibt Dr. Friederike Boissevain vom Hospizverein Dänischer Wohld e.V. die Spendenzusage.

Der Hospizverein Dänischer Wohld e.V. möchte mit der neuen Einrichtung die Versorgungslücke im Kieler Umland schließen. Grundsätzlich gibt es in dieser Region zu wenige Plätze für die Betreuung von erkrankten Kindern und Erwachsenen. Momentan müssen Betroffene und deren Angehörige unzumutbare Wartezeiten und Wege in Kauf nehmen. Hier sieht sich die Förde Sparkasse in der Verantwortung, diese Situation zu ändern. Mit Unterstützung der DRK Schwesternschaften Kiel sollen bereits im Frühjahr 2020 am Gettorfer Lindentor die ersten Patienten in dem Hospiz aufgenommen werden können. Insgesamt sind zehn Betreuungsplätze in der rund 1.000 Quadratmeter großen Einrichtung geplant. Der Hospizverein strebt an, dass zwei dieser zehn Betten für die Betreuung schwer erkrankter Kinder bereitgestellt werden, um die dringend benötigte Versorgung in diesem besonderen Bereich zu verbessern.

Großspende Hospiz Gettorf
Carsten Zarp (Vorstand der Stiftergemeinschaft der Förde Sparkasse), Daniel Günther (Ministerpräsident von S-H), Dr. Friederike Boissevain (Vereinsvorstand), Ulrich Boike (Stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Förde Sparkasse)

Insgesamt belaufen sich die Baukosten auf ca. 3,2 Mio. Euro. Neben der Großspende der Förde Sparkasse und der Stiftergemeinschaft haben bereits 14 Gemeinden und Ämter des Dänischen Wohlds sowie das Ministerium für Soziales, Gesundheit und Familie und das Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft und Umwelt finanzielle Unterstützung in Aussicht gestellt. Der Hospizverein hofft nun auf weitere Unterstützung, um die Wirtschaftlichkeitsberechnung abschließen und mit der Umsetzung des Projektes beginnen zu können.

Der Verein

Ende 2012 wurde der Hospizverein Dänischer Wohld e.V. gegründet. Zur Zeit engagieren sich dort 40 ehrenamtliche Hospizbegleiter aus der Region. Sie möchten die Hospizarbeit in ihrer direkten Umgebung stärken, indem sie sich dafür einsetzen, dass jeder Mensch unter würdigen Bedingungen sterben darf. Der Verein bietet schwer kranken und sterbenden Menschen sowie deren Angehörigen eine ehrenamtliche Lebensbegleitung bis zum Lebensende an. Dabei ist es egal, ob diese Begleitung zu Hause, im Pflegeheim oder im Krankenhaus stattfindet. Zusätzlich können Hinterbliebene auch das Angebot der Trauerbegleitung wahrnehmen. Hierfür wurde das „Café Courage“ in Gettorf eingerichtet.

Förde Sparkasse unterstützt 3 Leuchtturmprojekte

Der Bau des „Hospiz im Wohld“ ist das erste von insgesamt drei Leuchtturmprojekten, das die Förde Sparkasse mit einer Großspende unterstützen wird. Ein weiteres Großprojekt soll jeweils in Kiel und im Kreis Plön gefördert werden.

2 KOMMENTARE

  1. Hallo, sind für das Hospiz sowohl das Grundstück, als auch der Bau enthalten? Die Überschrift hat mich etwas irritiert. Ich wusste nämlich, dass das nicht genug ist für ein solches Projekt. Vor zehn Jahren hätte das eventuell gereicht. Danke für das Beispiel! https://www.baumont.at/

KOMMENTAR SCHREIBEN (Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.)

Please enter your comment!
Please enter your name here