Schule vorbei – wie funktioniert das eigentlich mit den Steuern?

0

Die Zeugnisse sind verteilt, der Schulabschluss ist in der Tasche. Glückwunsch! Mit Beginn einer Ausbildung fängst du an, einen Teil deines Einkommens an den Staat zu zahlen – die sog. Steuern. Wir geben dir einen Überblick zu dieser Thematik, damit du optimal für den Start ins Berufsleben vorbereitet bist.

Kurz und knapp: Steuern

Welche Steuerformen gibt es?

  • Einen Teil des Arbeitslohnes gibt jede*r angestellter Arbeitnehmer in Form von Steuern wieder an den Staat ab. Das ist die sog. Lohnsteuer.
  • Auf Einnahmen aus selbstständiger Tätigkeit, Kapitalvermögen oder auf Renten wird Einkommenssteuer erhoben.
  • Wenn wir einkaufen, geht ein bestimmter Prozentsatz vom Preis als Steuer an den Staat. Das ist die Mehrwertsteuer.
  • Ein Unternehmer schlägt eine Steuer auf seine Produkte und Leistungen auf. Diese Steuer bezeichnet man als Umsatzsteuer.
  • Beim einmaligen Kauf eines Grundstücks bzw. Eigenheims zahlt man die Grunderwerbssteuer. Die Grundsteuer hingegen wird jährlich auf vorhandenen Grundbesitz erhoben.
  • Alle Halter von Kraftfahrzeugen zahlen jährlich eine sog. KFZ-Steuer.

Das sind die wichtigsten Steuerformen. Wenn du dich über weitere Steuern informieren möchtest, empfehlen wir dir die Homepage des Bundesfinanzministeriums.

Das passiert mit den Steuern

Steuern sind Geldzahlungen der Bürger*innen an den Staat. Der Staat verwendet dieses Geld, um bestimmte Aufgaben zu erfüllen. Es werden z. B. Straßen, Schulen, Sportanlagen, Krankenhäuser und vieles mehr gebaut. Also zahlst du Steuern für einen guten Zweck und unterstützt Projekte und Vorhaben, die auch dich selbst betreffen.

Wann muss man Steuern zahlen?

Sobald du dein erstes eigenes Einkommen erhältst, musst du Steuern abgeben. Das erste Gehalt ist natürlich ein schönes Gefühl – man ist stolz darauf, selbstständig Geld zu verdienen. Am Ende des Monats gibt es eine Gehaltsabrechnung, das ist eine Art Dokument, das dir aufzeigt, wieviel Gehalt du in dem Monat insgesamt erhalten hast und wie viel dir genau abgezogen wurde.

Tipp, um die Steuern zurück zu erhalten

Du hast bestimmt schon mal den Ausdruck „das kann ich von der Steuer absetzen“ gehört. Das bedeutet, dass du einen Teil deiner bereits gezahlten Steuern durch die Abgabe einer Steuererklärung wieder zurückerhalten kannst. Und so geht’s:

Du kannst beim Finanzamt eine schriftliche Steuererklärung einreichen. Dort musst du u. a. angeben, wieviel du insgesamt im vergangenen Jahr verdient hast. Ein Teil der gezahlten Ausgaben wird dir dann wieder zurückgezahlt. Folgende Dinge kannst du von der Steuer absetzen:

  • Fahrtkosten für Ausbildungsstätte und Berufsschule (soweit der Arbeitgeber das nicht schon selber erstattet)
  • Gebühren für Zulassungen, Lehrgänge und Prüfungen
  • Kosten für eine Zweitwohnung am Ausbildungsort
  • Umzugskosten (unter bestimmten Bedingungen)
  • Arbeitsmittel und Lernmaterial

Eine weitere Möglichkeit eine Steuererklärung einzureichen, ist die digitale Form. Dies ist meist deutlich einfacher, weil man sich zahllose Formulare spart. Du kannst eine digitale Steuererklärung zum Beispiel am Computer mit einer zertifizierten Steuersoftware erstellen. Es gibt aber auch Apps fürs Smartphone, die dir bei der Steuererklärung helfen. Dort musst du nur Ja- und Nein-Fragen beantworten und am Ende deine Jahresgehaltsabrechnung abfotografieren. Nach einigen Wochen bekommst du einen Brief, in dem dir das Finanzamt die Höhe einer möglichen Steuererstattung mitteilt.

Andere Länder, andere Steuern

In anderen Ländern ist das Steuersystem anders als hier in Deutschland. Das sieht man am Beispiel Skandinavien. In Schweden hat die Mehrwertsteuer einen Prozentsatz von 25% (Deutschland hat einen Prozentsatz von 19%). Bei den Sozialausgaben ist der Unterschied aber noch größer: Während man in Schweden als Arbeitnehmer keine Sozialausgaben zahlt und diese vom Arbeitgeber übernommen werden, teilen sich in Deutschland der Arbeitgeber und der Arbeitnehmer die Kosten. Jeder übernimmt dann also einen Teil von 19,925% an Sozialausgaben.

Steuerberatung ja oder nein?

Steuerberatungen können hilfreich sein, wenn man sich selber nicht mit dem Thema Steuern beschäftigt und es lieber sicher mit einer Expertin oder einem Experten besprechen möchte. Dabei muss man aber die Kosten beachten, die für eine Steuerberatung anfallen. Eine Erstberatung kann alleine schon rund 200 € kosten. Und wenn man dann Folgetermine benötigt, kann eine weitere Stunde nochmal zwischen 60 und 140 € kosten.

Fazit

Das Thema Steuern ist ein wichtiges Thema und wird dich mit Erhalt deines ersten Einkommens dein ganzes (Berufs-)Leben begleiten. Deshalb ist es wichtig, dass du dich so früh wie möglich damit beschäftigst. Bei Fragen zu dem Thema empfehlen wir dir die Homepage des Bundesfinanzministeriums oder einen unverbindlichen Anruf bei einem Steuerberater oder einer Steuerberaterin.

KOMMENTAR SCHREIBEN (Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.)

Please enter your comment!
Please enter your name here