Short-Squeeze: Warum Aktienkurse manchmal verrückt spielen

...und was wir daraus lernen können

0
Short-Squeeze

Die Aktienwelt beschäftigt derzeit ein Thema ganz besonders: GameStop. Der Aktienwert des Computerspiele-Händlers schwankt seit Ende 2020 zwischen himmelhochjauchzend und zu Tode betrübt. Das hat jedoch nichts mit Computerspielen oder Unternehmensnachrichten zu tun. Eine Gruppe von Kleinanlegern (wallstreetbets), die sich über das soziale Netzwerk reddit.com austauschen, sah in Gamestop eine Chance über einen sogenannten „Short-Squeeze“ schnell das große Geld zu machen.

Was ist ein Short-Squeeze?

Ein Short-Squeeze (Abb. 1: Short-Squeeze der Volkswagen AG) bezeichnet einen sehr schnellen Anstieg eines Aktienkurses (Aktie XYZ) innerhalb kürzester Zeit, hervorgerufen durch massive Eindeckung von Leerverkäufen (short-selling – dazu später mehr). Der Kurs der Aktie XYZ steigt immens an, da es auf dem Markt eine höhere Nachfrage nach dieser Aktie gibt als diese Aktie angeboten wird. Um das Angebot anzuregen, fragen die Nachfrager (Short-Seller) die Aktie zu höheren Kursen nach. Genau das passierte im Oktober 2008 mit der Volkswagen Stammaktie, als die Porsche AG versuchte, VW zu übernehmen. 

Abb. 1: Short-Squeeze der Volkswagen AG
Quelle: Ariva.de | Kurs der Volkswagen Stammaktie vom 01.10.2008 bis 31.10.2008. Die Grafik ist einzig zur Verdeutlichung eines Short-Squeezes gewählt.

Warum passiert ein Short-Squeeze überhaupt?

Im Wesentlichen ist ein Short-Squeeze nichts anderes als eine herbeigeführte extreme Knappheit von stark nachgefragten Gütern (analog: Wohnraum in der Innenstadt). Der Grund für die extreme Nachfrage der Short-Seller wird durch nachfolgendes, stark vereinfachtes Beispiel deutlich:

Ausgangspunkt sind die Meinungen zum Kurs der Aktie XYZ. In diesem Beispiel bin ich der Meinung, dass die Aktie XYZ mit 100 € im Moment zu teuer ist und daher auf absehbare Zeit fallen wird. Sie hingegen sind der Meinung, dass Aktie XYZ noch günstig bewertet ist und kaufen daher 100 Stück der Aktie. Hier treffen also gegenseitige Marktmeinungen aufeinander. 

Um aus meiner Meinung nun einen Gewinn zu erzielen, gehe ich, der glaubt, dass eine Aktie überbewertet ist, wie folgt vor:

  1. Ich leihe mir von Ihnen 100 Stück Aktie XYZ bei einem Kurs von 100 € und verspreche Ihnen diese zum 30.03.2021 zurückzugeben.
  2. Ich verkaufe die geliehene Aktie XYZ zum aktuellen Kurs (Leerverkauf oder Short-Selling) und warte auf den Preissturz von Aktie XYZ.
  3. Am 15.03.2021 fällt der Kurs auf 25 € und ich kaufe die Aktie zu diesem Preis. Man nennt das „Die Leerverkaufsposition glattstellen.“
  4. Am 30.03.2021 gebe ich Ihnen die 100 XYZ-Aktien zurück.

Somit habe ich 75 € Gewinn pro Aktie erzielt. Ein Verlust entsteht, wenn der Kurs bis zum 30.03.2021 über 100 € liegt.

Ein Short-Squeeze passiert nun an Punkt 3, wenn viele Marktteilnehmer die gleiche Meinung wie ich hatten und die Aktie XYZ in großem Maße leer verkauft wurde und die Marktteilnehmer in kurzer Zeit ihre Positionen glattstellen. Hierdurch erhöht sich die Nachfrage nach Aktie XYZ und der Aktienkurs steigt.

Was hat das nun mit GameStop zu tun?

Eigentlich alles. Denn auf genau dieses Szenario spekulierten die reddit-Kleinanleger. Nach ihrer Ansicht wurde die GameStop-Aktie von Hedgefonds zu mehr als 100% leer verkauft. Die zugrundeliegende Taktik war es, GameStop-Aktien zu kaufen und so das Angebot weiter zu verknappen (enger Markt). Der daraus resultierende Short-Squeeze würde die GameStop-Aktie also in unermessliche Höhen treiben und den Wert der Aktie vervielfachen.

Woran erkennt der Anleger nun einen Short-Squeeze?

Unglücklicherweise kann man immer erst im Nachhinein mit Gewissheit von einem Short-Squeeze sprechen. Aber es gibt einige Indikatoren, die für einen Short-Squeeze sprechen.

  1. Verhältnis von leer verkauften Aktien zu frei an der Börse gehandelten Aktien. Je größer dieses Verhältnis ist, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit für einen Short Squeeze (siehe Punkt 3). Zum Zeitpunkt der Glattstellung der Leerverkaufsposition werden zum dann geltenden Aktienkurs ggfs. nicht genug Aktien gehandelt. Die Leerverkäufer sind dann gezwungen, das Angebot durch Nachfrage höherer Kaufkurse anzuregen.
  1. Vergleichsweise geringe Anzahl frei am Markt verfügbarer Aktien (Free Float).
  1. Plötzlicher massiver Kursanstieg der leerverkauften Aktie. Dies kann z.B. durch plötzliche positive Unternehmensnachrichten passieren. Meist machen sich jedoch skrupellose Anleger die Unerfahrenheit von Kleinanlegern zunutze und preisen die hohen Ertragspotenziale aus einem Short-Squeeze an.

Was sollten Sie daraus mitnehmen?

Wenn jemand von einem Short-Squeeze spricht, dann ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass diese Person ein hohes Eigeninteresse verfolgt, den Kurs der genannten Aktie künstlich in die Höhe zu treiben. Es gewinnen meist nur die, die zuerst von einem Short-Squeeze gesprochen haben und an das schnelle Gewinnstreben der Kleinanleger appellieren, denn in der Regel passieren Short-Squeezes mit einer sehr hohen Wahrscheinlichkeit nicht. Lassen Sie sich also nicht aufs Glatteis führen.

Über den Autor: Der Betriebswirt Daniel Afzal ist Wertpapierkoordinator bei der Förde Sparkasse.

KOMMENTAR SCHREIBEN (Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.)

Please enter your comment!
Please enter your name here